MOXIES HOMEPAGE

Gesundheitsvorsorge:

Kontrollieren und pflegen sie regelmäßig ihre Katze.
In schwierig zu behandelnden Fällen sollte die Katze  aber nie gewaltsam fixiert werden, es bringt viel mehr, durch Leckerchen, durch intensives Kraulen und Streicheln die gute Laune zu erhalten. Meist erreicht man so das gewünschte Ziel.
Sollte einmal die Katzen Stimmung absolut verdorben sein, einfach etwas später oder am nächsten Tag einen neuen Versuch starten.


Ohren:
Zur Gesunderhaltung der Ohren sind regelmäßige Kontrollen nützlich, Reinigungen sind nur bei Bedarf angezeigt.
Es macht absolut keinen Sinn, saubere Ohren zu reinigen, zudem kann man durch solche Aktionen Ohrerkrankungen hervorrufen.
Schmutzige Ohren, meist bei übermäßiger Schmalzproduktion oder bei Gehörgangs Entzündungen, reinigt man am besten mit einem trockenen nicht zu harten Tuch (Kosmetiktuch) oder mit einem Wattebausch.
Bei  Neigung zu Ohrenschmalz, bekommt man  beim TA diverse Mittel zur Reinigung des Gehörgangs.

Bitte nur anwenden, wenn diese wirklich nötig sind!

Durch den falschen oder Übermäßigen Gebrauch dieser Mittel, können Entzündungen und Ohrerkrankungen hervorgerufen werden.
Zur Reinigung mit Wattestäbchen  rate ich nur erfahren Katzenhaltern, bei falscher Handhabung können chronische Ohrerkrankungen entstehen.

Augen:
Durch den Selbstreinigungsprozess der Augen sammelt sich im nasenseitigen Augenwinkel öfters etwas grauer Schleim an, das ist normal und kann bei Bedarf mit feuchter Watte entfernt werden. Immer sanft und Gefühlvoll vorgehen!

Tränende Augen: Meist aus anatomischen Gründen haben gewisse  Katzenrassen tränende Augen. (z.B. Perser).
Die ständige Feuchtigkeit in der Nasenrinne führt zu Hautentzündungen und Verkrustungen.
Es ist falsch zu glauben, tierärztliche Maßnahmen könnten eine Besserung bewirken, es wird sich immer um typische Pflegefälle handeln.
Man reinigt täglich den medialen Augenwinkel und die Nasenrinne mit einem feuchten Wattebausch, und trocknet gut ab.
Wenn doch einmal eine Entzündung entsteht, Augensalbe nach TA Anweisung anwenden.

Mundlhöhle:
Regelmäßige Mundhöhlenkontrollen dienen der Früherkennung von Problemen: Zahnstein, Zahnfleischentzündung, Abgebrochene Zähne, Wacklige Zähne oder Zahnfleischgeschwüre?
Sollte es Auffälligkeiten geben, ist ein TA Besuch angebracht!


Pfoten:
Bei der Pfoten pflege sind die Krallen, die Zwischenzehenhäute und die Zehenballen im Auge zu halten.

Grundsätzlich sollten die Krallen nur nach Bedarf gekürzt werden.
Siehe unter „Krallen schneiden?“

Bei jüngeren, sehr aktiven Katzen ist es  selten nötig, etwas an den Krallen zu machen.
In den meisten Fällen entstehen erst mit zunehmendem Alter und der damit verbundenen Verminderung der Aktivitäten übermäßige Krallenlängen.
Ohne das Schneiden bleiben Katzen dann immer öfter an Teppichen, Gardinen usw. hängen.
In Extremfällen kringeln sich die Krallen und wachsen ein. Das Krallenschneiden ist sehr sorgfältig vor zunehmen, damit keine zu tiefen Schnitte passieren
.
Lieber zu wenig, als zu viel wegschneiden.

Für Katzen nimmt man besten eine Krallenschere (Tierfachhandel), falls nur die Krallenspitzen stören, kann man versuchen, diese mit einer Nagelfeile zu entschärfen.


Haut:
Die Hautpflege umfasst die Parasitenkontrolle, Hautkontrolle, sowie  das Kämmen und Bürsten.

Katzen, (auch reine Wohnungskatzen) können von Flöhen und Zecken befallen werden.
Sichtbare Zecken entfernt man am besten mit einer Zeckenzange.
Bei Flohbefall findet sich Flohkot im Fell, dann sollte die Katze und die Umgebung mit Anti Flohmitteln behandelt werden.

Bei den meisten Katzen kaum nötig (während des Fellwechsels jedoch unterstützend), verlangen langhaarige Rassen im Allgemeinen tägliches Bürsten und Durchkämmen der Haare.
Hartnäckige Filzklumpen werden durch seitliches Verziehen aufgelockert und anschließend ausgekämmt.
Es gibt auch Katzen, die mögen das Kämmen überhaupt nicht und verfilzen deshalb am ganzen Körper, diese Fälle sind nur mit tierärztlicher Hilfe zu lösen.

Baden ist bei einer Katze nicht erforderlich, da sich ein gesundes Fell selbst reinigt.
Katzen sollte man nach Möglichkeit nie baden, da sich die meisten enorm aufregen und ein Bad als Qual empfinden.
Nur im Notfall braucht die Katze ein Bad, z.B. bei Verschmutzung mit Chemikalien oder bei gewissen Hautkrankheiten.
Das Abspülen des Hinterteils bei Kotbeschmierung tolerieren die Katzen meist noch knapp, für alle Beteiligten ist es dann angenehmer die Haare im Afterbereich zu Schneiden.

kugel Nach Oben



taze Katzenfreunde tatze-links